10 erstaunliche Effekte der Trampolin-Fitness

Die Effekte des Trampolinspringens
Bild: Flickr - ACM Brasília - CC by nd 2.0

Luftsprünge für die Gesundheit

Keine Frage, Trampolinspringen besitzt seit dem Turnunterricht in der Schule eine hohe Anziehungskraft auf uns Menschen. Der Aufforderungscharakter dieses über 100 Jahre alten Sportgerätes ist ungebrochen. Ursprünglich nur bei Artisten zu bestaunen, findet man Trampoline heute im Turnsport, Schulsport, Freizeitsport und in der Physiotherapie. Was macht also diesen Reiz aus und welche Effekte ergeben sich durch die Luftsprünge wirklich auf unseren Körper?

Antworten liefert dieser Artikel indem er auf die körperlichen Vorteile von Trampolinspringen eingeht und darüber hinaus Aspekte von gesunder Ernährung, wie zu erreichen mit einer Paleo Diät thematisiert.

Bewegung liegt uns in den Genen

Schon der alte Leonardo da Vinci stellte fest:

„Alles Leben ist Bewegung, Bewegung ist Leben“

Wer einmal auf einem Trampolin gesprungen ist, wird diesen Satz nur bestätigen können, denn Bewegung gibt es reichlich und man fühlt sich ziemlich lebendig dabei.

Bewegung ist ein unbestrittenes Grundbedürfnis von uns Menschen. Bewegung ermöglicht uns nicht nur Fortbewegung. Wer sich bewegt entdeckt die Welt. Mindestens seit der Steinzeit gilt dieses Prinzip. Bewegung war zudem lange Zeit die Grundvoraussetzung für die Befriedigung anderer Bedürfnisse. Bei Hunger haben sich unsere Vorfahren bewegen müssen und ebenso wenn es darum ging einen sicheren Schlafplatz zu finden.

Unsere Vorfahren aus der Steinzeit lebten in etwa 84.000 Generationen als Jäger und Sammler und bewegten sich täglich viele Kilometer. Seitdem wir jedoch sesshaft geworden sind, haben ungefähr 350 Generationen ihr Bewegungsverhalten zunehmend verändert und seit der industriellen Revolution vor 7 Generation, wurde es mit der Bewegung noch weniger.

Heute ist Bewegung zur Alternative geworden. Allerdings sind wir immer noch sehr stark auf eine ausreichende körperliche Aktivität im Alltag angewiesen, zumindest, wenn wir gesund und munter bleiben wollen. Es ist wohl unbestritten, dass Bewegung neben einer gesunden Ernährung, ausreichend Schlaf und anderen Dingen essentiell für uns Menschen ist. Bleibt die Frage, wie wir diese Dinge in unsere Freizeit integrieren können...

Der Schwerkraft trotzen – Training auf dem Trampolin

Eins steht fest: Ein Steinzeitmensch hätte heute genauso viel Spaß und Freude auf einem Trampolin wie du und ich. Also wecken wir den Jäger und Sammler in uns und beginnen uns endlich wieder mehr und vielseitiger zu bewegen.

Eine Erfahrung, die man so nur auf dem Trampolin erlebt, ist der Moment der Schwerelosigkeit. Die Schwerkraft ist eine der fundamentalen physikalischen Größen und in allen Physik-Lehrplänen zentraler Inhalt. Will man sie erfahrbar machen, muss man lediglich einige Sprünge auf dem Trampolin machen. Das Gefühl in diesem Moment kann man wohl nur beschreiben, wenn man es einmal selber erlebt hat.

Die Gravitation ist das entscheidende Element, wenn man nach den Effekten des Trampolintrainings sucht. Generell ist die Überwindung der Schwerkraft ein immer wiederkehrendes Moment im Sport und Training. Damit zum Beispiel Muskeln kräftiger werden ist die Auseinandersetzung mit der Schwerkraft unabdingbar. Jeder der einmal in seinem Leben eine Hantel bewegt hat, weiß wovon ich spreche. Unsere Muskeln sind es auch, die uns gegen diese Schwerkraft verteidigen. Ohne sie würden wir wie ein Kartenhaus in uns zusammenfallen.

Je höher die Schwerkraft, desto höher ist der Trainingseffekt.

Beschleunigung und Abbremsen spielen dabei ebenso eine Rolle. So vervierfacht sich beim Trampolinspringen das Körpergewicht. Je höher wir springen, desto mehr müssen unsere Muskeln gegen diese Kraft ankämpfen. Und das tolle ist, wir merken es währenddessen meist gar nicht. Erst nach einiger Zeit und mehrere Kunstsprünge später macht sich ein Ermüdungsgefühl breit. Das zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere hundert Kalorien verbrannt wurden, ist nicht nur effizient, sondern auch zutiefst befriedigend.

Spaß an Bewegung ist der beste Motivator

Wer Spaß an Bewegung hat, führt diese in der Regel öfter und länger aus. An dieser Stelle ein Blick auf die Kinder. Bei den meisten Kindern ist der Bewegungsdrang in den ersten Lebensjahren sehr stark ausgeprägt. Spaß an Bewegung wird uns normalerweise in die Wiege gelegt. Neugier, Erfahrungsdrang und Mut sind dabei Zutaten, die Kinder über Stunden hinweg herumtoben lassen. Spielerische Formen der Bewegung machen einfach Spaß und lassen uns die Zeit vergessen. Das schöne ist dieser natürliche Spieltrieb bleibt uns bis ins hohe Alter erhalten.

Das Trampolin weckt genau diese Gefühle in uns wieder. Ein ganzer Trampolinpark mit den vielen spielerischen Herausforderungen wie Basketball, Dodgeball oder dem Gladiatorenkampf bringt unser Blut in Wallung und zaubert Jung und Alt ein Lächeln aufs Gesicht. Das dabei mit Sicherheit auch etwas Adrenalin mit im Spiel ist, sei uns gegönnt.

Trampolinfitness

Vielseitige Effekte auf den Körper

Die Effekte sind ganz nebenbei sehr vielseitig. Neben der Beanspruchung der gesamten Muskulatur unseres Körpers bringt das Trampolinspringen Vorteile für jede einzelne Körperzelle, dem sogenannten „Pumpeffekt“ sei Dank. Der entstehende Druck beim Springen erzeugt in unseren Zellen eine Art Gegendruck, wodurch Organe wie Herz und Lunge trainiert werden. Zudem wird der Stoffwechsel angeregt und sogar unsere Knochen werden fester durch das freudige Springen.

10 Minuten Trampolin springen ist so effektiv wie 30 Minuten Laufen1

Positive Effekte durch Trampolinspringen im Überblick:

  1. Beim Springen auf dem Trampolin werden nahezu alle Körpermuskeln trainiert. Hierfür sorgt die Schwerkraft, sowie die Beschleunigung und das Abbremsen. Durch das Ausführen von Sprüngen, Figuren und Moves wird der Trainingseffekt noch gesteigert. Die Hüft-, Rücken und Beinmuskulatur wird besonders beansprucht.
  2. Ein besonderer Trainingseffekt durch Trampolinspringen entsteht auf die sogenannte Haltemuskulatur, die unseren Körper gegen die Schwerkraft hält. So ist Trampolinspringen eine gute Möglichkeit aktiv Rückenbeschwerden vorzubeugen. Zudem wird die Beckenbodenmuskulatur trainiert, welche unsere Organe trägt und wichtig für deren Funktion ist.
  3. Das gesamte Bindegewebe wird durch den „Pumpeffekt“ beim wiederholten Springen angeregt. So kann man nicht nur seine Haut straffen und sich aktiv verjüngen, sondern auch Knochen und Bänder stärken. Der Stoffwechsel in Knochen und Bandscheiben wird ebenso verbessert. Dadurch bleibt unser Rücken auch im Alltag stabil und belastbar.
  4. Unser Herz-Kreislaufsystem wird beim ausdauernden Springen deutlich angeregt. Besonders das Herz wird widerstandsfähiger, wodurch es besser mit Stress und Aufregung umgehen kann. Aber auch die Lunge und das Zwerchfell profitieren von Springen. Schon bald ist die Puste deutlich verbessert.
  5. Durch das Hüpfen trainieren wir optimal unseren Gleichgewichtssinn. Durch die ständigen Lagewechsel wird unsere innere Balance trainiert. Das Raum & Lageempfinden unseres Körpers wird auf diese Weise ausgebildet, was uns auch im Alltag von Nutzen ist. Gerade Menschen mit Defiziten in diesem Bereich (z.B. Senioren, neurologische Patienten und andere) können durch leichtes Trampolin springen wieder deutlich sicherer im Alltag werden.
  6. Es bildet sich eine verbesserte Körperkontrolle aus. Das Gehirn lernt dabei den Körper unbewusst besser zu kontrollieren. So sind wir vor Stürzen und Verletzungen im Alltag deutlich besser geschützt.
  7. Leichtes Trampolinspringen fördert zudem die Gesundheit der Gelenke. Durch die Be- und Entlastung wird Gelenkflüssigkeit produziert, was bei Beschwerden wie Arthrose und steifen Gelenken helfen kann.
  8. Beim Trampolinspringen werden nachweislich viele Kalorien verbrannt. Je nachdem wie lange man hüpft, kann man zwischen 500 und 1000 Kalorien verbrennen. So ist es einer Gewichtsreduktion durchaus förderlich.
  9. Das gesamte Immunsystem kommt beim Springen in Gang, denn der Pumpeffekt erreicht auch unsere Lymphgefäße. So zirkuliert die Lymphflüssigkeit besser, was zu einer verbesserten Entgiftung des Körpers beiträgt.
  10. Auch die mentale Gesundheit profitiert vom Trampolin. Die freigesetzten „Glückshormone“ wie Noradrenalin und Dopamin beflügeln uns, heben unsere Stimmung an, verbessern die Entspannung und bringen so Körper und Geist zusammen.

 

Paleo Ernährung Trampolin Bild: Flickr - cyclonebill - CC by sa 2.0

Zu guter Letzt: Gesundheit ist ein vielseitiges Phänomen

Wer in unser heutigen Zeit gesund sein will, sollte viele Bereiche des Lebens berücksichtigen. Genug Schlafen, wenig Stress im Beruf oder eine funktionierende Partnerschaft sind nur einige wichtige Bereiche, die der persönlichen Gesundheit dienen. Neben dem richtigen Maß der Bewegung spielt natürlich nicht zuletzt die Ernährung eine Rolle.

Ein ganzer Tag im Trampolinpark verbrennt nicht nur viele Kalorien, sondern verbraucht auch wichtige Nährstoffe, die es gilt wieder aufzustocken. Es gilt nicht nur die Energiespeicher wieder zu füllen, sondern auch Proteine zur Muskelregeneration wiederaufzunehmen. Zudem spielen Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe eine wichtige Rolle, wenn es darum geht den Körper zu stärken und vitaler zu werden.

Damit der Körper optimal versorgt ist, sollte die Ernährung reich an Proteinen, gesunden Kohlenhydraten und Fetten sein. Wichtig ist zudem eine ausreichende Zufuhr an Obst und Gemüse, da hier viele Mikronährstoffe enthalten sind. Eine möglichst natürliche Ernährung ist hier angeraten.

Es sei also an dieser Stelle auch erwähnt, dass ein gesundes Lunchpaket schon mal die angebotene Currywurst mit Pommes im Trampolinpark ersetzen kann. In dieser Hinsicht kann man wieder einmal etwas von unseren Vorfahren lernen. Diese haben sich den Umständen entsprechend sehr natürlich ernährt und waren dabei weder übergewichtig noch chronisch krank.

Keinem ist nun angeraten halbnackt durch die Prärie zu rennen, um Hirsche zu erlegen und Beeren zu sammeln. Allerdings lassen sich gewisse Prinzipien auch in unsere Neuzeit transferieren. Die Ansätze der Paleo Ernährung oder Paleo Diät sind hier eine gute Möglichkeit auch in Sachen Ernährung einen gesunden Weg einzuschlagen.

Also auf zum nächsten Trampolinpark und erst Springen, Hüpfen, Kämpfen und Fliegen wie ein Großer und danach die Energie wieder auffüllen mit frischen und gesunden und Leckereien. So wird der Tag in der Trampolinhalle zur echten Gesundheitskur.

 

 

Chris Kollitsch Prinzip Paleo

Über den Autor
Christian Kollitsch ist studierter Physiotherapeut, Ernährungscoach, Blogger und Gründer. Er arbeitet in Therapie & Training mit Menschen aller Altersklassen und hilft ihnen in Fragen der Rehabilitation, der allgemeinen Fitness und Gesundheit weiter.

Auf seiner Seite www.prinzippaleo.de beschäftigt er sich mit der ganzheitlichen Betrachtung von Gesundheit, „artgerechter“ Nahrung und Bewegung. Im Blog werden unter anderem Fragen der Paleo Diät und Paleo Fitness vielseitig beleuchtet. Zudem gibt es Rezepte und einen 60-Tage-Workshop zu entdecken.

Zurück

Keine Trampoline in der Nähe?

Wenn es noch keine Arena in deiner Nähe gibt, nutze jetzt unseren kostenlosen Newsletter und wir informieren dich, sobald eine neue Halle eröffnet!

Top-Artikel und Videos


Trampolinhallen News per Mail

Trag dich jetzt in unserem Newsletter ein, um z.B. sofort eine Info zu erhalten wenn eine neue Trampolinhalle eröffnet.



Hähnel Assekuranzmakler

Die nächsten 5 Neueröffnungen

Ninjoy (Münster)
Eröffnung voraussichtlich März 2017
AirHop (Düsseldorf)
Eröffnung voraussichtlich Anfang April 2017 mehr...
Sprungwerk (Hagen)
Eröffnung voraussichtlich April 2017 mehr...
Superfly (Wiesbaden)
Eröffnung voraussichtlich April 2017
bacejump (Landau in der Pfalz)
Eröffnung voraussichtlich April 2017 mehr...
Alle anzeigen